Das Tinkertank-Mentor*innencamp

Werde Mentor*in im Kreativbereich, in einem Makerspace oder Kreativlabor und unterstütze Menschen dabei, durch spielerisches Experimentieren einen Zugang zu Technologie und kreativer Ideenfindung zu gewinnen.

Im Tinkertank-Mentor*innencamp lernst du die Methoden, um Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Hilfe von Technologie zu kreativen Ideen zu inspirieren.

Wie baue ich einen Online- oder Präsenz-Workshop auf und was benötige ich dafür? Welche Utensilien eignen sich für Workshops (schonmal vorab: so gut wie alles!)? Wie finde ich die richtigen Ideen und Themen? Ich weiß schon, was ich weitergeben will, aber wie mache ich das am besten? Wie finde ich meine didaktischen Kompetenzen und kann sie effektiv einsetzen? Welche Methoden kann ich anwenden? Wie motiviere ich meine Workshop-Teilnehmenden? All diese Fragen und viele mehr finden Raum beim Tinkertank-Mentor*innencamp.

Die hybride Weiterbildungsveranstaltung findet an zwei Terminen statt. Am 15. und 16. Mai 2021 startet sie mit dem Online-Teil “Im digitalen Raum”, fortgesetzt wird sie als Präsenzveranstaltung “Im analogen Raum” vom 25. bis 27. Juni 2021.

Das Tinkertank-Mentor*innencamp ist für die Teilnehmenden kostenlos und wird im Rahmen des Ideenwettbewerbs „idee-bw“ von der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg gefördert.

Bitte beachten: Um am Camp teilnehmen zu können, solltet ihr aus Baden-Württemberg kommen oder hier tätig sein.

Wir freuen uns auf euch!

Für wen ist das Mentor*innencamp?

  • Menschen aus der Makerszene, die z. B. in einem Kreativlabor oder Maker Space aktiv sind oder planen, einen aufzubauen
  • Betreuende aus der Jugendarbeit (z. B. Jugendhäuser, Ferienbetreuung)
  • Künstler*innen und Kreative aller Art, die kreative Objekte und technisch-verspielte Installationen erschaffen, und dazu auch den künstlerischen Nachwuchs befähigen wollen
  • Mitarbeitende aus Bildungseinrichtungen, Lehrer*innen, pädagogische Fachkräfte und Schulsozialarbeiter*innen, die ihre Schüler*innen und Studierenden spielerisch fit für die digitale Zukunft machen wollen
  • Techniker*innen und Ingenieure aus Unternehmen und Hochschulen, die ihr Wissen spielerisch an ihre Mitarbeitenden und Studierenden weitergeben wollen
  • Mitarbeitende in öffentlichen Einrichtungen (Gemeinden, Bibliotheken etc.)
  • Privatleute, die gerne basteln oder tinkern und kreative Tinker- und Coding-Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbieten wollen

Wer sind die Ausbildenden?

Wir von Tinkertank verfügen über jahrelange Erfahrung und Expertise in der Konzeption und Umsetzung von Kreativseminaren, Workshops sowie Onlineangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Außerdem bieten wir Mentorenschulungen und Unterstützung bei der Konzeption und dem Aufbau von - auch mobilen - MakerSpaces. Unsere Partner und Unterstützer kommen aus Industrie und Bildung, aus den Bereichen Kunst, Film, Natur- und Ingenieurswissenschaften und den Bildungs-, Technologie- und Innovationssektoren.

Und warum das Ganze?

Was im Ausland mittlerweile häufig angeboten wird, fehlt im deutschsprachigen Raum leider noch völlig - eine Fortbildung für Mentorinnen und Mentoren, die Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Workshops spielerisch an die Themen Tinkern, Basteln, kreative Technologie und digitale Kunst heranführen. Und damit digitale und technologische Kompetenzen von Menschen jeden Alters fördert. Zwar entstehen in Deutschland erfreulicherweise immer mehr Makerspaces und ähnliche Initiativen, aber es gibt noch nicht genügend Fachpersonal, das diese Kompetenzen vermitteln kann und den komplexen Anforderungen an technischem, methodischem, didaktischem Wissen und an Kreativität entspricht.

Dem wollen wir abhelfen! Mentor*innen schulen wir schon seit Jahren sehr erfolgreich. Nun wollen wir uns öffnen und diese Kompetenzen an alle Interessierten weitergeben. Und das alles kostet keine Workshopgebühren! Denn wir sind der Meinung, dass wir Kinder und Jugendliche für die Zukunft befähigen müssen und dazu, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln. Und Erwachsene dazu, den kreativen Umgang mit Technik als Methode zur Ideenfindung, Teambildung und Prozessentwicklung kennen zu lernen und so ihre Methodenvielfalt und Handlungskompetenz zu erweitern.

Programm

Samstag, 15. Mai, & Sonntag, 16. Mai 2021: “Im digitalen Raum - How to online?” (ganztägiger Online-Workshop)

Beim Online-Teil der Veranstaltung liegt der Fokus auf dem Prozess der Umsetzung von Online-Workshops und der Vermittlung von technischem Know-How. Die Teilnehmenden werden selbst aktiv und bekommen in der Praxis Themen wie z. B. die Erstellung einfacher Schaltkreise mit Microcontrollern, Gamedesign und Programmierung mit Scratch vermittelt. Zudem stehen die Schulung von Softskills sowie Methodik auf dem Programm, z. B. Wie moderiere, kommuniziere und motiviere ich im digitalen Raum? Verschiedene Impulsvorträge von Expert*innen aus der Making-Szene beleuchten außerdem Themen wie der Aufbau von Kreativlaboren, Inspirationsquellen und Motivation, Nachhaltigkeit und Inklusion.

Freitag, 25. bis Sonntag, 27. Juni 2021: “Im analogen Raum - Das Tinkertank Prinzip" (ganztätiger Hybrid-Workshop)

Die Veranstaltung wird fortgesetzt vor Ort in Ludwigsburg. Der Fokus liegt darauf, die Teilnehmenden in der Praxis zur Findung eigener Inhalte und zur Planung und Unsetzung eigener Workshops zu befähigen. In einem Präsenzworkshop und anhand der Tinkertank-Methode “Von der Dekonstruktion zur Konstruktion" bauen sie eigene interaktive Objekte. Dabei arbeiten sie mit den verschiedensten Materialien (z. B. Schrott, Stoffe) und Werkzeugen (z. B. Lötkolben, Bohrer) sowie Elektronik, Schaltkreisen und Microcontrollern. Aspekte dabei sind u. a. die Steuerung von Kreativprozessen sowie Interdisziplinarität und Teamwork. Auch im Präsenzteil der Tinkertank-Mentor*innencamps stehen Expert*innen-Vorträge zu verschiedenen relevanten Themen auf dem Programm.

Super, ich will mitmachen! Wie geht es jetzt weiter?

Bitte schreib uns bis 23. April 2021 an , wer du bist, was du machst und warum du am Tinkertank-Mentor*innencamp teilnehmen möchtest.

Falls die Anzahl der Bewerbungen die verfügbaren Plätze überschreitet, entscheidet das Los.

Speaker*innen

Dr. Elisabeth Loose

Elisabeth hat im letzten Jahr ihre Doktorarbeit zum Thema Maker-Bewegung, Gender und Umwelt an der Universität Glasgow abgeschlossen. Im Besonderen hat sie sich mit Makerspaces in Deutschland, Großbritannien und Österreich befasst und sich gefragt, ob es in Makerspaces einen Zusammenhang zwischen Gender und Umweltverhalten gibt. In ihrem Beitrag zum Mentor*innen-Camp wird sie uns von ihren Forschungsergebnissen berichten und zeigen, wie Makerspaces und -gruppen inklusiver und nachhaltiger gestaltet werden können.

Sven Funk, Fraunhofer IAO Stuttgart

Sven beschäftigt sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO damit, wie Städte und Gemeinden mit ihren Herausforderungen im Kontext der Digitalisierung umgehen können. Einen Anknüpfungspunkt zur Lösung bietet beispielsweise das entwickelte Digital.Labor, als Mix aus mobilem Makerspace und Makeathon.

Julian Jungel, Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch"

Julian entwickelt und programmiert partizipative Medien für zeitgenössisches Theater. An der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" doziert er in den Studiengängen Regie, Zeitgenössische Puppenspielkunst sowie Spiel & Objekt die Entwicklung von Bühnenvorgängen in realen, fiktiven und digitalen Räumen und unterstützt Studierende bei Projekten. Julian gibt Einblicke in die Entstehung kleiner Spiele für große Räume. (Foto: Prisca Martaguet)

Tom Hansing, anstiftung

Tom ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der gemeinnützigen Stiftung anstiftung aus München, die Räume und Netzwerke des Selbermachens fördert, vernetzt und erforscht. Seine Schwerpunkte sind die Projektberatung und -entwicklung, Praxistransfer und Vernetzung im Bereich Offene Werkstätten und Reparatur-Initiativen. Außerdem ist er Mitgründer und Sprecher des Verbund Offener Werkstätten. Aus der praxeologischen Perspektive gibt er Einblicke in do`s und dont's bei Gründungsvorhaben mit sozialem Betriebssystemund stellt Praxishilfen vor.

Weitere Speaker*innen folgen!

Eure Ansprechpartner*innen

Johannes May

Programm

Nora Hieronymus

Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Spread the Word!

Wir freuen uns, wenn ihr die News zu unserem Tinkertank-Mentor*innencamp an Interessierte oder in euren Netzwerken weitergebt! Nutzt gerne dazu unsere Pressemitteilung.